Danke!

Am 25. November 2017 um 21.52 verneigte sich das Bundeshaus zum letzten Mal – in diesem Jahr

RESET – unter diesem Motto hat die Lichtinszenierung zum Thema «500 Jahre Reformation» insgesamt über 440000  Zuschaue­rinnen und Zuschauer auf den Bundesplatz in Bern gelockt. Es begann am 13. Oktober 2017 bei ungewöhnlich warmem und wundervollem Wetter und endete mit kühlem Regen am 25.  November. Das hielt 23000 Menschen nicht davon ab, in einen begeisterten Schlussapplaus einzustimmen. Die starken Bilder zu den grossen Ereignissen der Reforma­tion beeindruckten das Publikum ebenso wie die eigens dazu komponierte und arrangierte Musik.

Sechs Wochen lang wurde die Inszenierung allabendlich zwei- bis dreimal (an Wochenenden) gezeigt: jeweils 25 Minuten Reformation live – und gratis. Das Bundeshaus bekam Pestbeulen und -narben, es hat uns die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern gezeigt, von seinen Mauern blickten Luther, Zwingli und Calvin streng auf den Bundesplatz, auf der Kuppel tanzten Skelette den Totentanz, die Kappeler Milch­suppe wurde gerührt, und die ganze Fassade verwandelte sich in eine gigantische Kirchenorgel. Ja, und zum Schluss hat es sich vor dem Publikum verneigt, das Parlamentsgebäude.

Ein einzigartiger Kulturevent

Gerne wiederhole ich es auch dieses Jahr und damit zum siebten Mal: Wo gibt es ein solches Spektakel 25 Minuten lang kostenlos auf der Fassade eines Regierungebäudes? Die Sponsoren machen es möglich. Sie finanzieren dieses Ereignis, das auch dieses Jahr in der Presse mit grossem Interesse aufgenommen wurde. Dass beim Totentanz auf der Kuppel des Bundeshauses drei Skelette mit den Beinen baumelten, drängte sich selbstverständlich als Schlagzeile geradezu auf. Auch für Geschäfte, Restaurants und Hotels rund um den Bundesplatz brachte das Rendez-vous mit der Reformation einen erfreulichen Mehrumsatz.

Ein spezieller Dank geht an unseren Medienpartner Radio Energy, der uns sechs Wochen lang munter unterstützt und tatkräftig mitgeholfen hat, dass so viele Menschen auf den Bundesplatz kamen. Der grösste Dank geht aber an meine Partner: Ohne ihre finanzielle Unterstützung gäbe es kein Rendez-vous Bundesplatz.

Herzlichen Dank ans Migros-Kulturprozent, das uns seit sechs Jahren als Presenting Partner unterstützt.

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund SEK war als Content Partner ebenso sachkundig wie engagiert. Und so zeigt sich denn Gottfried Locher, Präsident des SEK, mehr als zufrieden: «Mit der Reformation rückten der Freiheitsgedanke und damit die Persönlichkeit des Menschen ins Zentrum, und es freut uns sehr, dass sich so viele Zuschauerinnen und Zuschauer für diese ­Geschichte mit ihren Licht- und Schattenseiten auf der ebenso geschichtsträchtigen Fassade unseres Parlaments­gebäudes begeistern konnten.»

Dank auch an alle weiteren Sponsoren: Bundesversammlung, BEKB, BERNcity, Bern Hotels, Bern Tourismus, Bern Parking, Bellevue Palace Bern, GastroStadtBern und Umgebung, Gesellschaft zu Mittellöwen Bern, Hotel Bären, Securitas, Stiftung Cerebral und die Förderin: Stiftung Vinetum.

Der letzte Dank geht an mein gesamtes Team. Es war eine fabelhafte Zusammenarbeit.

Und nun? Sie ahnen es bereits: Für den Herbst 2018 ist die nächste Ausgabe des Licht- und Tonspektakels in Planung. Ja, sie kommt, die märchenhafte Geschichte. Und das Bundeshaus wird sich wieder vor seinem Publikum verneigen.

Starlight Events GmbH

Brigitte Roux
Produzentin und Veranstalterin Rendez-vous Bundesplatz