FIRST STEP

Rund 552’400 begeisterte Zuschauerinnen und Zuschauer aus aller Welt wissen es jetzt: Das schweizerische Parlamentsgebäude kann fliegen. Und es kann noch viel mehr. Es wurde zur Erdkugel und zur Raketenabschussrampe auf Cape Canaveral, zur Mondoberfläche und zum Unterwassertrainingspool für die Astronauten. Es wurde zur Leinwand, die uns mit einer Geschichte der ersten Schritte begeisterte. Und es brachte die drei Raumfahrer wieder heil zurück.

Neil Armstrong, Edwin «Buzz» Aldrin und Michael Collins waren auf alle möglichen Szenarien akribisch vorbereitet und trainiert worden, bevor sie sich vor fünfzig Jahren zu ihrer Expedition auf den Mond aufmachten. Worüber sie sich keine Sorgen machen mussten, war das Wetter. Es gibt kein Wetter auf dem Mond. Wetter braucht eine Atmosphäre. Und die hat der Mond nicht. Es bilden sich keine Wolken, der Wind bleibt aus und Regen fällt nie.

Der fiel allerdings in den ersten Wochen des neunten Spektakels zum Jubiläum dieses Abenteuers in grossen Mengen. Und es war kalt. Keine Spur von goldenem Spätherbst wie 2018, als uns der kleine Prinz besucht hatte. Ja, das Wetter bereitete mir einige Sorgen.

Doch dann brachte der November die trockenen Tage mit teilweise schon fast milden Temperaturen … und in den letzten drei Tagen von Rendez-vous Bundesplatz strömten 112’000 Menschen auf den Bundesplatz. Alleine am Schlussabend kamen insgesamt 49’000 an die drei Vorstellungen.

Für die Realisation von FIRST STEP habe ich zum ersten Mal das Lichtkunstkollektiv Lichttapete aus Wien engagiert. Und mit dieser Wahl ins Schwarze getroffen.

Ich kannte die Künstler von den bildgewaltigen multimedialen Inszenierungen, so beispielsweise am Zürcher Opernhaus, dem Kunsthistorischen Museum Wien und der Hofburg Innsbruck. Mit seiner Kunst des virtuellen Tapetenwechsels hat das Lichtkunstkollektiv jetzt auch das Bundeshaus verzaubert. Und das Publikum bezaubert. Die neunte Ausgabe von Rendez-vous Bundesplatz hat neue Dimensionen eröffnet.

Für die technische Umsetzung war – wie jedes Jahr mit grosser Kompetenz, Improvisationstalent und Freude – Auviso aus Kriens verantwortlich. Ganz grossen Dank!

Herzlich bedanken möchte ich mich auch bei unserem Medienpartner Radio Energy, der tatkräftig mitgeholfen hat, dass so viele Begeisterte auf den Bundesplatz kamen. Der grösste Dank geht an meine Partner: Ohne ihre finanzielle Unterstützung gäbe es kein Rendez-vous Bundesplatz – allen voran Migros-Kulturprozent, das uns auch im neunten Jahr als Presenting Partner unterstützt hat.

Ebenso gilt mein Dank den weiteren Sponsoren: Stadt Bern, Bundesversammlung, Bern Welcome (Bern Hotels, Gastro Stadt Bern und Umgebung, BernCity), BEKB, Stiftung Cerebral, Gesellschaft zu Mittellöwen Bern, Bern Parking, Bellevue Palace Bern, Hotel Bären, Securitas, The Bristol, Uni Bern, Samariterverein Bern-Mitte und die Förderin: Stiftung Vinetum.

Zum Schluss danke ich auch von Herzen dem ganzen Team. Es war wiederum eine anregende Zusammenarbeit.

Die Reise geht weiter. Das nächste Spektakel ist bereits in Vorbereitung. Es wird das zehnte sein. Und damit etwas ganz Besonderes und Nachhaltiges.

Starlight Events GmbH

Brigitte Roux